UNTER STROM

IM NAMEN DER UMWELT LIEFERN SICH ÖKOAKTIVISTEN UND ENERGIEKONZERNE EINEN MÖRDERISCHEN KAMPF

Wenn es um die Zukunft der Energieversorgung geht, herrscht Hochspannung: Ein kleines Dorf in der Nähe Wiens macht vor, wie in naher Zukunft alle ihre eigene Energie erzeugen könnten. Unterdessen kämpfen die großen Konzerne um die Macht über das internationale Leitungsnetz. Und die Internetbewegung „Cybersolar“ hackt nicht nur Websites, sondern mobilisiert in ganz Europa mehr und mehr junge Leute gegen Atomstrom und den Einfluss der internationalen Energie-Multis. Doch dann werden Gasleitungen gesprengt und ein europäischer Energielobbyist verschwindet spurlos.

Sind da Ökoterroristen am Werk? Die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krajner verfolgen die Spuren von aggressiven Umweltaktivisten, korrupten Politikern und einem Konzern, dessen Eigentümer lieber im Dunkeln bleiben.

Unter Strom
Folio-Verlag, 2012

Gebunden mit Schutzumschlag,
ca. 280 S., 13,5 x 21 cm
€ [D/A] 19,90 /€ [I] 18,80
ISBN 978-3-85256-605-4

Hörbuch im Mono-Verlag, ganz neu, gelesen von Eva Rossmann

 

Wer in „Unter Strom" mitspielt:

(über die Hauptpersonen, die in allen Krimis dabei sein, gibts mehr Infos auf der Hauptseite "Kriminalromane")

Tina Bogner:

Sie ist die Sprecherin des Ökoenergieanbieters „PRO!", eine international anerkannte und ehrgeizige Top-Werberin. Sie steckt ihren beträchtlichen Einsatz in eine groß angelegte Kampagne für dezentrale Energieversorgung. Wie weit ist sie bereit, dafür zu gehen?

Karl Novak:

Geschäftsführer von „PRO!", ehemaliger Öko-Aktivist, Techniker, der seine Windräder beinahe über alles liebt.

„Cybersolar":

Eine Gruppierung, die im Internet verkündet:

„Wir können nicht mehr zusehen, wie es mit der Umwelt bergab geht. Die Politiker sind wie Tauben: Sie lassen sich füttern und scheißen uns auf den Kopf. Wir sind vereint in der Sache, kennen einander aber nicht. So können sie uns nie schnappen. Jeder bringt seine Fähigkeiten mit: Technisches Know-how, Hacken, Informationsbeschaffung. Wir sind Schüler und Studentinnen, Arbeitslose und Arbeitnehmerinnen, Militärs und Beamtinnen. Unser Kollektiv hat eben erst begonnen! Wir geben dem Volk wieder eine Stimme!"

... und das so einiges bewegt ...

„Pure Energy":

Ein internationales Konsortium mit Sitz in Zypern, das vor allem in der Vermittlung von Öl und Gaslieferung arbeitet, aber auch beteiligt ist an transnationalen Netzen, an Ölgesellschaften und an Firmen, die Offshore Windparks und in den Wüsten Photovoltaik-Kraftwerke bauen wollen. Sie stellen sich als der neue, große, europäische Energieanbieter da. Ihre Geldgeber freilich kommen vor allem aus Russland und aus China. Ihr Ziel ist eine maximale Konzentration Sie bezahlt teure Lobbyisten, unter anderem den ehemaligen österreichischen Vizekanzler.

Heinrich Gruber:

Einst österreichischer Vizekanzler, jetzt Chefberater und internationaler Lobbyist von „Pure Energy". Gegen ihn laufen Vorerhebungen wegen Bestechung und Korruption. Nicht nur in Rumänien soll er den Aufstieg von „Pure Energy" mit massivem Einsatz von Schmiergeldern vorangetrieben haben. Er trinkt zu viel und spricht dann mehr, als ihm, und vor allem „Pure Energy", gut tut.

Reinhard Hohenfels:

General Manager von „Pure Energy Österreich", stammt als altem österreichischem Adel und kommt Oskars Tochter Carmen sehr nahe.

Drago Stepanovic:

Connecting Manager bei „Pure Energy", und damit zuständig für die internationale Verbindung zwischen dem Konzern und seinen nationalen Gesellschaften. Seine Eltern sind in den 60iger Jahren aus Serbien zugewandert. Er ist extrem ehrgeizig und erfolgreich, hat neben zwei Studien auch noch eine Elite-Nahkampfschule in Moskau abgeschlossen. Um zu zeigen, was er kann, scheinen ihm viele Mittel recht zu sein.

Oswald Zemlinsky:

Nationalratsabgeordneter, Vorsitzender des Energieausschusses. Seine Frau besitzt eine Werbefirma, die gut mit Aufträgen von „Pure Energy" versorgt wird. In seinem Arbeitszimmer prangt das Foto eines Hummer-Geländewagens, daneben sein angeblich enger Freund Arnold Schwarzenegger.

Generalleutnant Christoph Unterberger:

Er ist der zweithöchste Militär in Österreich, zuständig auch für die zivile Landesverteidigung. Es gibt Hinweise darauf, dass Terroristen Anschläge auf europäische Einrichtungen der Energieversorgung planen. Nach einer Übung bei einer Gasstation treffen er und die „Magazin"-Journalistin aufeinander. Ist es sein Charme, ist es sein Hang zu gutem zypriotischen Essen, dass Mira beinahe ihre Abneigung gegen Uniformen vergisst?