Die Angst der Kirche vor den Frauen
Katholikinnen erzählen

Vergriffen - Restexemplare bei der Autorin

Die Angst der katholischen Amtskirche vor den Frauen sitzt tief.
Mächtige katholische Kirchenmänner sagen, es ist nicht gottgewollt, daß Männer und Frauen dasselbe tun.
Frauen und Männern mit Frauen sind vom Priestertum ausgeschlossen.
Die von Männern eingesetzte Sexualmoral zementiert überkommene Frauenrollen.
Das Kirchenvolks-Begehren wird als Angriff auf den „rechten Glauben" verstanden.
Reaktionäre Bischöfe und Politiker wollen Frauen wieder auf Kinder, Küche, Kirche beschränken.
Eva Rossmann lässt in ihrem Sachbuch Gläubige unterschiedlichster Haltung zu Wort kommen: hochrangige Laienfunktionärinnen, die Gleichberechtigung fordern, Frauen, die sich zu Priesterinnen berufen fühlen, Ordensfrauen, feministische Theologinnen, Pfarrhaushälterinnen, und solche, die konservativen Strömungen anhängen;
aber auch Kirchenmänner: Weihbischof Andreas Laun warnt vor dem „bösen Feminismus", Erzbischof Christoph Schönborn besänftigt und Generalvikar Schüller kann sich Priesterinnen und verheiratete Priester „persönlich" sogar vorstellen.

Folio, 1996, ISBN 3-85256-052-7